21.01.2021 | An der Muttsee-Staumauer entsteht die grösste alpine Solaranlage der Schweiz

Winterstrom von der Staumauer

Dank der Glarner Bergsonne soll die Solaranlage an der Muttsee-Staumauer, die im Sommer 2021 gebaut wird, besonders während der Wintermonate viel Strom liefern. Axpo Projektleiter Christian Heierli erklärt, wieso dieser Winterstrom so wichtig ist.

Christian, wieso ist es überhaupt sinnvoll, auf der Muttsee-Staumauer eine Solaranlage zu installieren?

Weil sich die Staumauer ausserordentlich gut dafür eignet. Wir haben eine bestehende, erschlossene Infrastruktur und müssen keine neue Fläche bebauen. Die Staumauer ist gegen Süden ausgerichtet und damit optimal besonnt. Und die Anlage liefert einen besonders grossen Anteil Ihrer Produktion während der Wintermonate – doppelt so viel wie eine vergleichbare Anlage im Mittelland. Denn sie liegt auf 2500 Meter Höhe über Meer. Das heisst: weniger Nebel, erhöhte Produktion dank Schnee-Reflexionseffekt und höherer Wirkungsgrad aufgrund der tiefen Temperaturen.

Wieso ist es wichtig, Strom während der Wintermonate zu produzieren?

Weil die Schweiz im Winter deutlich weniger Strom produziert, als sie verbraucht. Und diese Tatsache dürfte sich in den nächsten Jahren deutlich verstärken, wenn Grosskraftwerke vom Netz genommen werden. Es gibt verschiedene Ansätze, den im Winter fehlenden Strom zu ersetzen. Man kann ihn – soweit vorhanden – importieren, man kann die saisonalen Speicher ausbauen oder man kann witterungsunabhängige Kraftwerke bauen. Ein weiterer wichtiger Ansatz ist aus Sicht von Axpo der Bau von alpiner Photovoltaik. Mit dieser Anlage wollen wir zeigen, dass das möglich ist.

Die Anlage auf der Muttsee-Staumauer wird zwar einen grossen Teil Ihrer Produktion im Winter liefern – aber im Vergleich zu den Grosskraftwerken, die abgeschaltet werden, macht das doch keinen Unterschied?

Solaranlagen in der Schweiz sind standortbedingt immer vergleichsweise klein. Der Solarstromanteil liegt landesweit im tiefen einstelligen Prozentbereich, ist aber stark ausbaubar. Es stimmt: Die Anlage auf der Muttsee-Staumauer liefert alleine keinen wesentlichen Beitrag. Man müsste weitere Standorte ausbauen, die nicht in einem Schutzgebiet liegen und die bereits gut erschlossen sind. Diese könnten in Skigebieten sein, oder eben an Staumauern. Mit der Anlage beim Muttsee wollen wir zeigen, dass es machbar ist. 

Was soll konkret an der Staumauer entstehen?

Das Projekt sieht eine Anlage mit einer installierten Leistung von 2,2 Megawatt und einer Jahresproduktion von 3,3 Gigawattstunden vor – das entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von rund 740 Vierpersonenhaushalten. Wir werden fast 5000 Solarmodule auf 10’000 Quadratmetern Fläche installieren.

Projektleiter Christian Heierli auf der Muttsee-Staumauer

Wie kompliziert ist es, auf der Staumauer eine Solaranlage zu installieren?

Logistisch ist es recht aufwändig. Die Staumauer selbst ist über die Strasse nicht erreichbar. Es gibt zwar Stollen, die vom Pumpspeicherwerk bis zur Mauer führen. Allerdings handelt es sich dabei um Unterhaltsstollen, die nicht für den Materialtransport geeignet sind. Das Material wird also im Tal bis nach Tierfehd geliefert und später mit dem Helikopter in den Bereich der Mauer gebracht. Das Zeitfenster für diese Arbeiten ist sehr eng – die Anlage muss während des alpinen Sommers gebaut werden. Das sind gerade einmal drei Monate.

Und der viele Schnee im Winter ist kein Problem für den Betrieb der Anlage?

Wir müssen die Schneemengen natürlich in unsere Betrachtungen einbeziehen. Die Solaranlage wird in einem Winkel von 65 bzw. 51 Grad an die Staumauer montiert – steil genug, dass der Schnee abrutscht. Aufgrund der hohen Schneemengen im Winter haben wir beschlossen, im untersten Teil der Mauer keine Module zu installieren. Im Übrigen hilft uns der Schnee ja auch: dank des Reflexions-Effekts wirkt er sich positiv auf die Solarstromproduktion aus.

Weitere Artikel

Alle anzeigen

Die Rolle von Erdgas auf dem Weg zu einer CO2-armen Wirtschaft

Markteinblicke: Ein Brennstoff, der die Lücke zwischen fossilen und erneuerbaren Energien füllt

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Batteriekosten halbieren sich bis 2050

Grosse Vergleichsstudie der Universität Münster

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Ein starrer Wasserzins ist nicht mehr zeitgemäss

Parlament zementiert öffentliche Abgaben

Mehr erfahren

Innovation

Umweltbewusst durch die ewige Stadt

Axpo Italia weiht Ladestationen für E-Autos in Rom ein

Mehr erfahren

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.