02.12.2022 | Vergärungsanlage Jona nutzt Kürbis-Power aus Kürbissen

Aus Kürbis wird Energie

Wie entsteht Strom aus einem Kürbis? Vergärungsanlagen wie jene der Axpo Biomasse AG in Jona produzieren CO2-neutrale Energie aus Bioabfall. In der Anlage Jona werden pro Jahr 13 Tausend Tonnen Garten-, Küchen- und Rüstabfälle sowie Speisereste aus der Region verwertet. Damit leistet Biomasse einen wichtigen Beitrag an die nachhaltige und klimaneutrale Energieproduktion und die Stromversorgung der Schweiz.

Sobald es draussen kühler und am Abend früher dunkler wird, ist es wieder soweit: Jedes Jahr stehen ab Ende August bis Ende Oktober meterhohe Kürbisfiguren, aus Pflanzen, welche sich nicht für den Verkauf eignen, auf dem Juckerhof in Seegräben. Nach der berühmten Kürbisausstellung werden die ausgestellten Kürbisse zur Biogasanlage Jona geliefert, wo sie in Energie umgewandelt und so vollständig und sinnvoll wiederverwertet werden. 

Das diesjährige Ausstellungsthema war Feuer und beinhaltete Figuren wie Fred Feuerstein, ein Feuerspucker oder ein flammendes Herz:

So entsteht Biogas aus Kürbissen

Um aus den gesammelten Kürbissen Biogas, Strom, Wärme und Dünger zu erzeugen, werden sie vergärt. Axpo nutzt dazu das Kompogas-Verfahren. Dieses basiert auf der kontinuierlichen Trockenvergärung von Bioabfällen unter Ausschluss von Sauerstoff. Im Fermenter, dem Herzstück der Anlage, vergären die vorgängig zerkleinerten Kürbisse. Unter Sauerstoffausschluss wird die Biomasse innert 14 Tagen bei konstanten 55 Grad Celsius und mithilfe von Mikroorganismen vergärt. Dabei wird CO2-neutrales Methan produziert, das in einem Blockheizkraftwerk effizient in Ökostrom und Wärme umgewandelt wird.  Der erzeugte Strom wird anschliessend ins Stromnetz eingespeist.

Im Fermenter vergären die Bioabfälle und es entsteht Biogas.
Vergärungsanlage Jona

Die in der Nähe des Zürichsees gelegene Biogasanlage nutzt das Energiepotenzial von Bioabfällen maximal: Rund 950 000 Kilowattstunden Strom speist die Anlage jährlich ins Stromnetz ein. Dies entspricht in etwa dem jährlichen Stromverbrauch von rund 200 Haushalten. Die Gemeinde Jona produziert mit der Verwertung von Bioabfällen aber nicht nur Strom, sondern verbessert auch ihre Ökobilanz. Biomasse ist nachhaltig, weil sie organische Abfälle als Rohstoff und Energiequelle anstelle von fossilen Brennstoffen verwertet. Durch die Nutzung des klimafreundlichen Stroms erzielt die Gemeinde Jona eine jährliche CO2-Einsparung von 680 Tonnen und trägt zur Erreichung des Ziels von Netto-Null Treibhausgas-Emissionen bei. 

Der Kreislauf schliesst sich

Axpo betreibt 22 Standorte im Bereich Vergärung und Kompostierung. Indem wir Abfälle sammeln und verwerten, können wir der Natur hochwertige Nährstoffe zurückgeben. Bei der Vergärung von Bioabfällen entstehen nämlich wertvolle Nebenprodukte.

Vergärungsanlagen geben der Natur mit dem entstehenden Naturdünger Nährstoffe zurück und schliessen so den natürlichen Kreislauf.

Der Gärrest, welcher nach dem Vergärungsprozess anfällt, eignet sich als hochwertiger Naturdünger für den Einsatz auf landwirtschaftlichen Feldern oder im heimischen Garten, womit sich der natürliche Verwertungskreislauf der Biomasse schliesst. Private können den nährstoffreichen Naturdünger kostenlos auf der Anlage beziehen.

Gemeinsam mit Ihnen können wir zu einer nachhaltigen Energiezukunft beitragen. Melden Sie sich auf unserer Webseite für eine Besucherführung an und besichtigen die Vergärungsanlage.

 

Mehr zu Biomasse

Mehr zur Jucker Farm

Mehr zur Kürbisausstellung

Lesen Sie auch

Alle anzeigen

Engagement

Versorgungssicherheit: Die Top Ten der Axpo

Zuverlässig seit über hundert Jahren: Die zentrale Rolle von Axpo zur Stromversorgung der Schweiz

Mehr erfahren

Axpo Italia liefert Energie für ambitionierten E-Scooter-Sharing-Service

Fahrgelegenheit gesucht? E-Scooter mieten!

Mehr erfahren

Energiemarkt

Versorgungssicherheit: eine Kombination aus Produktion, Handel und Markt

Wie Handel und Produktion im Stromhandel zusammenhängen

Mehr erfahren

Innovation

Für mehr Versorgungssicherheit: Wasserkraft goes digital

Tour de Suisse der Wasserkraft, Teil 4

Mehr erfahren