Schicksalsjahr für die Erneuerbaren

Bei der Umsetzung der Energiestrategie und dem Erreichen der Klimaneutralität steht die Schweiz vor enormen Herausforderungen. Damit die Ziele erreicht werden können ist ein deutlicher Ausbau der erneuerbaren Energien zwingend. Heute kollidieren hierzulande die energiepolitischen Wünsche allerdings mit der betriebswirtschaftlichen Realität. Schweizer Stromunternehmen investieren darum vor allem im Ausland. Die Politik hat es im #Stromjahr21 in der Hand, die Situation zu korrigieren.

Mehr über die Problematik direkt von unserem CEO Christoph Brand

Weitere Beiträge mit Christoph Brand

Aktuell

So schafft die Schweiz die Energiewende

Gastbeitrag im Tagesanzeiger vom 13.02.2021

Mehr erfahren

«Wir müssen die Ideologie in der Energiepolitik begraben»

Der Axpo CEO im grossen Interview mit der NZZ

Mehr erfahren

SRF Schweizer Radio und Fernsehen

Zwei zentrale Revisionen im Sommer 2021

Will die Schweiz die selbst gesetzten energie- und klimapolitischen Ziele erreichen, muss sie bei den erneuerbaren Energien deutlich zulegen. Der Bundesrat hat die Problematik erkannt. Er will die Rahmenbedingungen für den inländischen Zubau der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien verbessern und damit die Stromversorgungssicherheit in der Schweiz erhöhen. 

Die notwendigen Gesetzesgrundlagen will er mit der Revision von Energiegesetz (EnG) und Stromversorgungsgesetz (StromVG) schaffen. Eine Vorlage mit beiden Revisionen will er dem Parlament bis Sommer 2021 unterbreiten. Axpo hat sich zu den Gesetzesänderungen einzeln geäussert. Grundsätzlich unterstützen wir die Stossrichtung, doch halten wir einige der vorgeschlagenen Massnahmen für nicht zielführend. 

Sie finden hier unsere Stellungnahmen zu den beiden Revisionen:

Revision Energiegesetz (EnG): Gut gemeint, schlecht designt

Mit der Revision des Energiegesetzes will der Bundesrat stärkere Anreize für den Ausbau der erneuerbaren Energien in der Schweiz setzen. Axpo begrüsst dieses Anliegen grundsätzlich. Die vorgesehenen Investitionsbeiträge sind für Investitionen in dringend erforderliche Grossanlagen aber nicht geeignet. Axpo schlägt deshalb die Einführung ausschreibebasierter gleitender Marktprämien vor, wie sie auch in Deutschland und Frankreich etabliert sind. Zudem soll eine Risikogarantie sicherstellen, dass ausreichend in den langfristigen Erhalt der bestehenden Wasserkraftwerke investiert werden kann.

My "Must watch" from Axpo

Revision Stromversorgungsgesetz (StromVG)

Das StromVG legt die Rahmenbedingungen für den Strommarkt in der Schweiz fest. Es hat sich grundsätzlich bewährt. Änderungen sollten den Strommarkt deshalb möglichst wenig beeinflussen. Dem entsprechen nicht alle Anpassungen im Entwurf des Bundesrates. So verschaffen Datenaustausch und Kompetenzaufteilung zwischen ElCom und Swissgrid der Übertragungsnetzbetreiberin ungerechtfertigte Wettbewerbsvorteile. Hingegen erfüllt die Vorlage den vom Parlament mehrfach erteilten Auftrag nicht und formuliert kein zur Unterstützung der Wasserkraft geeignetes Marktmodell.

Weiterführende Informationen zum Thema

Alle anzeigen

«Die bestehende Grosswasserkraft ging vergessen»

Bessert die Politik bei der laufenden Energiegesetzrevision nicht nach, hat es die Schweizer Wasserkraft künftig besonders schwer.

Mehr erfahren

«Die gleitende Marktprämie löst das Problem eleganter»

Christoph Sutter, Leiter Neue Energien bei Axpo, über seine Erfahrungen mit der «gleitenden Marktprämie» im internationalen Umfeld.

Mehr erfahren

«Wir fordern eine gleitende Marktprämie»

Axpo CEO Thomas Sieber im Interview mit CH Media

Mehr erfahren

Medienmitteilungen

30.04.2020

Energiegesetz: Investitionen in Erneuerbare müssen sich wieder lohnen

Will die Schweiz bei den erneuerbaren Energien einen namhaften Zubau erreichen, braucht es geeignete Anreize für Investitionen. Für neue Grossanlagen sind die im Rahmen der Energiegesetz-Revision vorgeschlagenen Investitionsbeiträge nicht zielführend. Darüber hinaus fehlt eine Risikogarantie, die langfristige Investitionen in die bestehenden Wasserkraftwerke sicherstellt. Axpo schlägt dazu Alternativen vor.

Mehr erfahren

02.04.2020

Allianz für ein wirksames Finanzierungsmodell von erneuerbaren Energien

Eine Allianz der Schweizer Energiewirtschaft, bestehend aus den grossen Energieversorgungsunternehmen, den Stadtwerken und verschiedenen Branchenverbänden verlangt vom Bundesrat ein wirksames und marktnahes Finanzierungsmodell für erneuerbare Energien, das die herrschende Blockade bei den Inlandinvestitionen beendet und die Versorgungssicherheit gewährleistet. Gefordert werden u.a. ein verbindlicher Ausbaupfad für erneuerbare Energien und die Einführung von wettbewerblichen Ausschreibungen mit gleitender Marktprämie unter Berücksichtigung europäischer Regulierungsrichtlinien.

Mehr erfahren

Axpo auf Twitter

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.