Globale Ein-Kind-Politik fürs Klima?

Share

Dr. Robert Tobias im Gespräch

Im Zusammenhang mit der Abstimmung über das CO2-Gesetz gilt es auch über Verhaltensänderungen zu sprechen. Doch: «Klimawandel ist nicht das einzige Problem für die Menschen. In erster Linie wollen wir überleben», sagt Robert Tobias, Bauingenieur und Umweltpsychologe an der Uni Zürich. Gleichzeitig sieht er in jedem Leben eine Belastung für die Umwelt. Dürften wir also keine Kinder mehr kriegen? Tobias meint, jede Person solle sich dort für den Klimaschutz einsetzen, wo es für sie mit relativ geringen Einbussen möglich ist. Was das konkret bedeutet, verrät der Wissenschaftler im Gespräch mit Karin Frei.

Robert Tobias hat seine berufliche Laufbahn mit einem Diplom als Bauingenieur der ETH Zürich begonnen. Nach einigen Jahren Berufserfahrung im Bereich Grund- und Tunnelbau wechselte er sein Fachgebiet und studierte Psychologie an der Universität Zürich. Heute forscht er dort als Sozialpsychologe zum Thema Umweltpsychologie.

Podcast ganz einfach aufs Handy