Axpo verkauft französische Windparks an Spezialfonds der Encavis Asset Management AG

07.07.2021 - Axpo hat mit einem institutionellen Spezialfonds der Encavis Asset Management AG eine Vereinbarung über den Verkauf von fünf neu gebauten Windparks in Frankreich abgeschlossen. Die Anlagen, die über eine installierte Leistung von insgesamt 74.51 MW verfügen, stammen aus dem umfangreichen Portfolio der Axpo Tochtergesellschaft Volkswind. Mit dem Verkauf setzt Axpo konsequent ihre Strategie um, zusätzliche Erlöse im Bereich der Windenergie zu erwirtschaften. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Seit der Übernahme von Volkswind im Jahr 2015 hat sich Axpo unter den führenden Windenergie-Entwicklern Europas etabliert. Das Kerngeschäft ihrer Tochtergesellschaft umfasst die Planung, Projektierung und den Bau von Windparks in Deutschland und Frankreich sowie das Management von Windkraftanlagen im Auftrag von Dritten. Während ein Teil der von Volkswind erstellten Windparks im Axpo Portfolio verbleibt, werden andere Anlagen gezielt an Investoren weiterverkauft. Letzteres war bis dato dreimal der Fall: Zwischen 2016 und 2019 veräusserte Axpo insgesamt zwölf französische Windparks an drei verschiedene Investoren.

Im Rahmen der jüngsten Transaktion mit der Encavis Asset Management AG hat Axpo fünf weitere Windparks in Frankreich verkauft, die sich in den Regionen Hauts-de-France, Nouvelle Aquitaine und Bourgogne-Franche-Comté befinden. Es handelt sich um insgesamt 29 Windkraftanlagen mit hochmodernen Turbinen in den Gemeinden Ablaincourt (14.4 MW), Brillac (12.0 MW), La Brousse und Bagnizeau (22.11 MW), Leigné-les-Bois (14.0 MW) und Yrouerre (12.0 MW), die von Volkswind entwickelt und zwischen Januar und Juni 2021 in Betrieb genommen wurden. Gemeinsam kommen sie auf eine durchschnittliche Jahresproduktion von rund 175‘000 MWh Strom, was dem Verbrauch von 37.000 Haushalten entspricht. Die Windparks gehen in den Bestand des Encavis Infrastructure Fund II über, der Anlagegelder von insgesamt rund 480 Millionen Euro in europäische Wind- und Solaranlagen investiert.

Christoph Sutter, Head Renewables bei Axpo, kommentiert: «Der Bau und anschliessende Verkauf von Windparks ist ein wichtiger Pfeiler unserer Strategie, die Wertschöpfung aus dem Geschäft mit erneuerbaren Energien zu steigern. Dank der prall gefüllten Entwicklungspipeline von Volkswind haben wir in den vergangenen Jahren substanzielle Erträge erwirtschaftet und dies wollen wir auch in Zukunft fortsetzen. Gerade Investments im französischen Markt erfreuen sich einer starken Nachfrage, so dass wir hier bestens positioniert sind.»

Volkswind hat bisher mehr als 80 Windparks mit einer installierten Leistung von insgesamt über 1'350 MW realisiert. In der Pipeline befinden sich weitere Anlagen mit einer Gesamtleistung von mehr als 3'000 MW in verschiedenen Entwicklungsstadien. 

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Internationales Geschäft 19.01.2022

Axpo unterzeichnet PPA mit R.Power Group für rund 300 MW Solarstrom in Polen

Axpo hat in Polen einen Abnahmevertrag (Power Purchase Agreement, PPA) für Strom aus Solaran-lagen unterzeichnet und damit einen weiteren wichtigen Meilenstein in Osteuropa gesetzt. Die Axpo Tochtergesellschaft mit Sitz in Warschau wird den Strom aus den Solaranlagen von R.Power Group, einem der am schnellsten wachsenden Projektentwickler von Solaranlagen in Europa, vermarkten.

Mehr erfahren

Wasserkraft 17.01.2022

Erfolgreiches Geschäftsjahr fürs Aarekraftwerk Klingnau

Der Verwaltungsrat der Aarekraftwerk Klingnau AG (AKA) hat heute zu Handen der Generalversammlung vom 11. März 2022 den Jahresbericht und die Rechnung des Geschäftsjahres 2020/21 genehmigt. Das Aarekraftwerk Klingnau produzierte im Berichtsjahr 186 Millionen Kilowattstunden Strom – leicht weniger als im Vorjahr.

Mehr erfahren

Ad hoc Meldung 14.01.2022

Generalversammlung Axpo Holding AG: Beantragte Dividende genehmigt

Die 21. ordentliche Generalversammlung der Axpo Holding AG vom 14. Januar 2021 hat den Jahresbericht und die Jahresrechnung 2020/21 gutgeheissen. Genehmigt wurde auch die beantragte Dividende in der Höhe von 80 Mio. Franken.

Mehr erfahren