Sonnenenergie auch im Winter nutzen

Jetzt bauen wir an der grössten alpinen Solaranlage der Schweiz auf 2500 Meter über Meer. Das Pionierprojekt AlpinSolar produziert ab Herbst 2021 pro Jahr 3,3 Millionen Kilowattstunden Strom – die Hälfte davon im Winter. So nutzen wir Sonnenenergie zu jeder Jahreszeit und trotz Nebelmeer.

Die Energiedienstleister Axpo und IWB verwandeln die Staumauer am Muttsee in die grösste alpine Solaranlage der Schweiz. Denner unterstützt das Projekt und nimmt den Solarstrom über die nächsten 20 Jahre ab.

Impressionen Baustart

Wirf einen Blick auf die Arbeiten an der Muttsee-Staumauer:

Pionierprojekt in den Alpen

Die von Axpo initiierte alpine Solar-Grossanlage auf der Muttsee-Staumauer wird zum Gemeinschaftsprojekt «AlpinSolar» von Denner, Axpo und IWB. Die sechs Facetten der 2,2-Megawatt-Solaranlage im Überblick:

Das sagen die CEOs

«Wir sind stolz, dass es uns gemeinsam mit starken Partnern gelingt, die grösste alpine Solaranlage zu realisieren und damit die Energiewende in der Schweiz vorwärts zu bringen»
Christoph Brand, CEO Axpo
«Mit diesem Pionierprojekt setzen wir einen weiteren Meilenstein in unserer Nachhaltigkeitsstrategie und bekräftigen unser Engagement für die Klimaziele. Unser Ziel ist, auch weiterhin ausschliesslich Strom aus erneuerbarer Quelle zu beziehen, um den verantwortungsvollen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen zu fördern.»
Mario Irminger, CEO Denner
«Wir streben eine konsequent klimafreundliche Energieversorgung an. Teil davon ist der Ausbau der Stromproduktion aus Solarenergie mit gezielten Investitionen in der Schweiz.»
Claus Schmidt, CEO IWB

Das Projekt in Zahlen

2,2 {{ value }}

Megawatt

Leistung

4872 {{ value }}

Solarmodule

Anzahl

50 {{ value }}

Prozent

Winterstrom

3,3 {{ value }}

Gigawattstunden

Energie

Medien

Medienmitteilungen

AlpinSolar: Bau der grössten alpinen Solaranlage der Schweiz gestartet

Während der nächsten vier Monate bauen Axpo und IWB an der Muttsee-Staumauer die grösste alpine Solaranlage der Schweiz. Nach der Baufreigabe der Standortgemeinde Glarus Süd wurden heute bereits erste Komponenten zur Staumauer transportiert. AlpinSolar wird pro Jahr 3,3 Millionen Kilowattstunden Strom produzieren, die Hälfte davon im Winter. Denner wird den Strom während 20 Jahren im Rahmen eines Stromabnahmevertrages (Power Purchase Agreement) abnehmen.

Bereits letzte Woche hatte die Standortgemeinde Glarus Süd die formelle Baufreigabe für AlpinSolar erteilt. Offiziell gestartet wurden die Bauarbeiten mit dem Transport des Baukrans per Helikopter zur Muttsee-Staumauer. Während der Bauarbeiten wird der Kran benötigt, um die Solarpanels und die Unterkonstruktion an der Muttsee-Staumauer zu installieren.

Da die Muttsee-Staumauer nicht für Strassentransporte erreichbar ist, werden die Anlagekomponenten per Helikopter zur Staumauer gebracht. Dafür wurden mit der Gemeinde optimale Flugzeiten sowie An- und Abflugkorridore festgelegt, um die Auswirkungen auf Umwelt und die lokale Bevölkerung so gering wie möglich zu halten. Der CO₂-Fussabdruck, der durch den Einsatz des Helikopters entsteht, wird bereits innerhalb von wenigen Monaten Anlagenbetrieb wieder ausgeglichen sein. Insgesamt werden während der nächsten vier Monate 730 Tonnen Material nach Tierfehd geliefert, dort bereitgestellt und per Helikopter zur Staumauer transportiert. Aufgrund der Bauarbeiten wird der Wanderweg, der über die Muttsee-Staumauer führt, umgeleitet. Baustellenbesuche sind aus Sicherheitsgründen nicht möglich.

Winterstrom von der Staumauer

Die Solaranlage an der Muttsee-Staumauer wird bei optimalen Bedingungen 2,2-Megawatt elektrische Leistung ins Netz einspeisen und voraussichtlich 3,3 Millionen Kilowattstunden Strom produzieren – die Hälfte davon im Winter. Sie ist somit in der Schweiz die grösste alpine Anlage. Das von Axpo initiierte Projekt wird zusammen mit IWB, dem Energieversorger von Basel-Stadt, umgesetzt. Axpo und IWB leisten damit einen Beitrag zur Energiewende in der Schweiz. Mit dem Bau der Solaranlage wurde Planeco beauftragt, eine Tochtergesellschaft von IWB. Abnehmer des Solarstroms während 20 Jahren ist der Detailhändler Denner im Rahmen eines Stromabnahmevertrages (Power Purchase Agreement). 

Über Denner: Denner ist der führende Discounter der Schweiz und als Nahversorger in ländlichen und städtischen Gebieten überall dort präsent, wo die Kundinnen und Kunden leben und arbeiten. An über 820 Verkaufsstandorten bietet Denner ein umfassendes Sortiment an Artikeln für den täglichen Bedarf. 2020 beschäftigt der Discounter über 5700 Mitarbeitende. Damit dieses Wachstum nicht zulasten der Umwelt geht, definiert Denner in seiner Nachhaltigkeitsstrategie ambitionierte Ziele und investiert in innovative Projekte, um verantwortungsvolles Handeln intern wie extern voranzutreiben.

Über Axpo: Axpo ist die grösste Schweizer Produzentin von erneuerbarer Energie und international führend im Energiehandel sowie in der Vermarktung von Solar- und Windkraft. 5000 Mitarbeitende verbinden Erfahrung und Expertise mit der Leidenschaft für Innovation. Axpo entwickelt für ihre Kunden in 30 Ländern in Europa, Nordamerika und Asien innovative Energielösungen auf Basis modernster Technologie.

Über IWB: IWB ist das Unternehmen für Energie, Wasser, Mobilität und Telekom. Es versorgt seine Kunden in der Region Basel und darüber hinaus: engagiert, kompetent und zuverlässig. IWB ist führend als Dienstleisterin für erneuerbare Energie und Energieeffizienz. Das Unternehmen strebt die erneuerbare Vollversorgung an, die einen klimafreundlichen, effizienten, und wirtschaftlichen Umgang mit Energie ermöglicht. Schon heute produziert IWB in den eigenen Anlagen mehr erneuerbaren Strom, als die Kunden in Basel verbrauchen. IWB investiert gezielt in den Ausbau einer modernen Infrastruktur und entwickelt neue Geschäftsmodelle.

Axpo und IWB bauen Muttsee-Solaranlage; Denner bezieht den Strom

Axpo und IWB realisieren gemeinsam die grösste alpine Solaranlage der Schweiz. Die Partner werden das 2,2-MW-Pionierprojekt im Sommer an der Muttsee-Staumauer installieren und in Betrieb nehmen. Denner wird den produzierten Solarstrom während 20 Jahren abnehmen. 

  • Die beiden Energieversorger Axpo und IWB errichten die 2,2-MW-Anlage im Rahmen einer Partnerschaft.
  • Denner engagiert sich entsprechend seiner Nachhaltigkeitsstrategie bei diesem Projekt und verpflichtet sich, den alpinen Solarstrom während 20 Jahren zu beziehen.
  • Aufgrund der alpinen Lage produziert die Anlage auch während der Wintermonate viel Strom. Da sie auf einer bestehenden Staumauer installiert wird, ist sie besonders umweltverträglich. 
AlpinSolar: Gemeinsam mehr erreichen

Die ursprünglich von Axpo initiierte alpine Solar-Grossanlage auf der Muttsee-Staumauer wird zum Gemeinschaftsprojekt «AlpinSolar» von Denner, Axpo und IWB. Die beiden Energieunternehmen Axpo und IWB werden die Anlage im Rahmen einer Partnerschaft erstellen. Denner, der grösste Discounter der Schweiz, wird den alpinen Solarstrom während 20 Jahren beziehen. Damit verfolgt Denner seine ambitionierten Nachhaltigkeitsziele konsequent weiter. «Dieses Projekt bekräftigt unser Engagement zur Erreichung der Klimaziele. Unser Ziel ist auch weiterhin, ausschliesslich Strom aus erneuerbarer Quelle zu beziehen, weshalb wir innovative Lösungen unterstützen, um den verantwortungsvollen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen zu fördern. Mit der alpinen Solaranlage investieren wir in unsere Zukunft und stärken den Standort Schweiz», erklärt Denner CEO Mario Irminger.

«AlpinSolar» ist eine Anlage, wie sie die Energiewende braucht. Die Solaranlage an der Muttsee-Staumauer wird umweltverträglich errichtet und liefert viel erneuerbaren Strom – vor allem im Winter. Darüber hinaus ist das Projekt besonders umweltverträglich, weil die Anlage auf einer bestehenden Staumauer gebaut wird. «Leider sind solche Anlagen aufgrund der fehlenden Rahmenbedingungen heute noch kaum wirtschaftlich realisierbar, so auch dieses Projekt», sagt Axpo CEO Christoph Brand. «Wir haben uns dennoch mit starken Partnern dazu entschieden, dieses Leuchtturmprojekt zu realisieren, ein Zeichen zu setzen und so die Energiewende in der Schweiz einen Schritt vorwärts zu bringen. Wir sehen das Projekt auch als wichtigen Diskussionsbeitrag für die anstehenden Gesetzesrevisionen.»

IWB, der Energieversorger des Kantons Basel-Stadt, beteiligt sich mit 49 Prozent am Projekt. Das Unternehmen strebt eine konsequent klimafreundliche Energieversorgung an. «Teil davon ist der Ausbau der Stromproduktion aus Solarenergie gezielt auch in der Schweiz», sagt IWB CEO Claus Schmidt. «Das Pionierprojekt ’AlpinSolar’ passt deshalb hervorragend zu unserer Strategie.» Planeco, eine Tochtergesellschaft von IWB, wird mit dem Bau der Anlage beauftragt.

Viel Solarstrom – auch im Winter

Die 2,2-Megawatt-Solaranlage wird auf 2'500 Metern über Meer an der Muttsee-Staumauer des Pumpspeicherwerks Limmern installiert und wird pro Jahr rund 3,3 Millionen Kilowattstunden Strom produzieren. Fast 5'000 Solarmodule werden an der Staumauer montiert, die optimal nach Süden ausgerichtet ist. Dank ihrer alpinen Lage wird die Anlage beim Muttsee rund die Hälfte ihrer Produktion während des Winterhalbjahres liefern, also dann, wenn der Strom in der Schweiz tendenziell fehlt. Dies im Gegensatz zu Solaranlagen im Unterland, bei denen nur rund ein Viertel der Stromproduktion während des Winterhalbjahres anfällt. Die Solaranlage beim Muttsee wird im Sommer 2021 gebaut und in Betrieb genommen.

Über Denner: Denner ist der führende Discounter der Schweiz und als Nahversorger in ländlichen und städtischen Gebieten überall dort präsent, wo die Kundinnen und Kunden leben und arbeiten. An über 820 Verkaufsstandorten bietet Denner ein umfassendes Sortiment an Artikeln für den täglichen Bedarf. 2020 beschäftigt der Discounter über 5500 Mitarbeitende. Damit dieses Wachstum nicht zulasten der Umwelt geht, definiert Denner in seiner Nachhaltigkeitsstrategie ambitionierte Ziele und investiert in innovative Projekte, um verantwortungsvolles Handeln intern wie extern voranzutreiben.

Über Axpo: Axpo ist die grösste Schweizer Produzentin von erneuerbarer Energie und international führend im Energiehandel sowie in der Vermarktung von Solar- und Windkraft. 5000 Mitarbeitende verbinden Erfahrung und Expertise mit der Leidenschaft für Innovation. Axpo entwickelt für ihre Kunden in 30 Ländern in Europa, Nordamerika und Asien innovative Energielösungen auf Basis modernster Technologie.

Über IWB: IWB ist das Unternehmen für Energie, Wasser, Mobilität und Telekom. Es versorgt seine Kunden in der Region Basel und darüber hinaus: engagiert, kompetent und zuverlässig. IWB ist führend als Dienstleisterin für erneuerbare Energie und Energieeffizienz. Das Unternehmen strebt die erneuerbare Vollversorgung an, die einen klimafreundlichen, effizienten, und wirtschaftlichen Umgang mit Energie ermöglicht. Schon heute produziert IWB in den eigenen Anlagen mehr erneuerbaren Strom, als die Kunden in Basel verbrauchen. IWB investiert gezielt in den Ausbau einer modernen Infrastruktur und entwickelt neue Geschäftsmodelle. 

Bild und Videomaterial

Medienkontakt

Axpo

Corporate Communications

Media Hotline

Denner

Medienkontakt

IWB

Erik Rummer

Medienkontakt

Artikel aus dem Axpo Magazin

Pionierprojekt über dem Nebel

Solarstrom direkt von der Muttenalp

Read more

Winterstrom von der Staumauer

An der Muttsee-Staumauer entsteht die grösste alpine Solaranlage der Schweiz

Read more

«Es braucht neue Lösungen für Winterstrom»

Solarforscherin Annelen Kahl zum Solarprojekt in den Glarner Alpen

Read more

Ab in die Höhe!

Am Muttsee Berge bestaunen und kühle Bergluft atmen

Read more

AlpinSolar auf Twitter

Gemeinsam mehr erreichen

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.